Fidibus-Papenburg.de

Tipps für Computernutzung – Online-Banking

Juni 05
00:43 2015

Der Begriff Online-Banking bezeichnet die Abwicklung von Bankgeschäften über das Internet. Die Angebotspalette der Geldhäuser reicht vom bloßen Abfragen des Kontostandes oder einzelner Umsätze über die Durchfüh- rung von Überweisungen und die Einrichtung von Daueraufträgen bis hin zu individuellen Auswertungen der Kontobewegungen und Geldanlagen.

Online-Banking ist für viele Menschen heute eine Selbstverständlichkeit: Nach Angaben des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) erledigen fast die Hälfte der Bun- desbürger ihre Bankgeschäfte online (Stand: Juli 2012).

Was generell bei der Nutzung des Internets gilt, ist insbesondere auch beim Online- Banking zu beachten: Kriminelle versuchen, Konto- und Kreditkartendaten der Nutzer aus- zuspähen und mit ihrer Hilfe an das Geld der Bankkunden zu kommen.

Darum müssen Sie das Thema Sicherheit  beim Online-Banking besonders ernst nehmen

– schließlich ist es Ihr Geld, das direkt im Vi- sier der Kriminellen steht.

Welchen Nutzen hat Online-Banking?

Online-Banking soll Bankgeschäfte einfacher machen: Statt etwa handschriftlich Überwei- sungsträger auszufüllen und in einer Bank- Filiale abzugeben, können Sie Überweisungen und andere Transaktionen zu Hause an Ihrem Computer erledigen.


Dazu gehört beispielsweise:

Kontostände sowie Ein- und Ausgänge abfra- gen

Kreditkartenumsätze einsehen

Geld ins In- und Ausland überweisen Terminüberweisungen einrichten Daueraufträge einrichten und stornieren

Mithilfe von Online-Banking können  Sie nicht nur ihr Giro-Konto verwalten. Je nach Bank ist es auch möglich auf Wertpapier- Depots zuzugreifen, um Aktien zu kaufen und zu verkaufen. Auch Spar-, Bauspar-, Tages- geld- oder Festgeldkonten lassen sich online verwalten.

Die Vorzüge des Online-Banking überzeugen immer mehr Bankkunden: Laut dem Bundes- verband Informationswirtschaft, Telekommu- nikation und neue Medien e.V. (BITKOM) erledigten 2012 über 28 Millionen Deutsche ihre Bankgeschäfte online. Damit nutzen der- zeit 45 Prozent aller Bundesbürger im Alter von 16 bis 74 Jahren Online-Banking.

Was brauchen Sie für Online-Banking?

Die Hürden für den Einstieg ins Online- Banking sind vergleichsweise niedrig. Um Bankgeschäfte online erledigen zu können, brauchen Sie einen handelsüblichen Computer oder ein anderes internetfähiges Gerät, wie zum Beispiel ein Smartphone. Weil keine ho- he Rechenleistung vonnöten ist, können dabei auch ältere Modelle zum Einsatz kommen. Auch das Betriebssystem spielt keine Rolle: Online-Banking ist sowohl unter Windows als auch unter MacOS und Linux möglich.

In jedem Fall muss das verwendete Gerät über eine Internet-Anbindung verfügen. Weil das Datenaufkommen beim Online-Banking gering ist, funktioniert Online-Banking auch mit lang- samen Internetverbindungen per Modem oder UMTS. Eine schnelle Breitband-Anbindung – etwa per DSL – erhöht lediglich die Geschwin- digkeit, mit der sich die Seiten aufbauen.

 

Die einzige Software, die zur Nutzung der On- line-Dienste der Banken erforderlich ist, ist ein Internet-Browser. Grundlegende Kenntnisse  bei der Bedienung der Internet-Software genü- gen, um damit Bankgeschäfte abwickeln zu können. Bei der Auswahl der Browser gilt: Sie können mit allen gängigen Programmen wie Microsoft Internet Explorer, Apple Safari, Mo- zilla Firefox oder Google Chrome die Online- Banking-Websites besuchen. Aus Sicherheits- gründen sollten aber sowohl Browser als auch Betriebssystem und alle installierten Software- produkte per Updates stets auf dem neuesten Entwicklungsstand gebracht werden

 

Wer mit einem mobilen Gerät Online-Banking betreiben will (etwa per Smartphone oder Tab- let), kann dafür auch einen Browser nutzen – es besteht grundsätzlich kein Unterschied zum Online-Banking mit einem stationären PC. Be- quemer ist Online-Banking jedoch mit einer passenden Anwendung/App, die auf dem Smartphone installiert werden kann. Viele Ban- ken bieten inzwischen Online-Banking-Apps für Ihre Kunden kostenlos an.

 

Statt Online-Banking mit dem Browser zu nut- zen, können Sie auf dem PC auch eine extra Online-Banking-Software verwenden. Wäh- rend Browser kostenlos im Internet herunterge- laden werden können, ist Online-Banking- Software in der Regel nicht kostenfrei. Diese Programme bieten aber im Gegenzug neben dem Online-Zugriff  auf  die Konten meist   zu-

 

sätzliche Funktionen zur Verwaltung mehrerer Konten und Depots, die den Überblick über die eigenen Finanzen erleichtern.

 

Sicherheit im Online-Banking

Die PIN-/TAN-Verfahren und andere Schutz- maßnahmen

Um sicherzustellen, dass nur Sie auf Ihr Konto zugreifen können, setzen die Anbieter schon seit vielen Jahren das PIN/TAN-Verfahren ein. Um etwa eine Überweisung durchzuführen, müssen Sie sowohl eine persönliche Identifika- tions-Nummer (PIN) als auch eine Transakti- onsnummer (TAN) eingeben.

Die Transaktionsnummer ist eine Nummer, die nur einmalig für eine Transaktion gilt. Es gibt viele verschiedene Wege, die Transaktions- nummer dem Bankkunden zu übermitteln, so- dass er eine Überweisung oder ähnliches tätigen kann.

 

0 Kommentare

Derzeit ist kein Kommentar vorhanden !

Noch ist kein Kommentar vorhanden ! Möchtest du das ändern ?

Schreibe ein Kommentar

Schreibe ein Kommentar

Ich stimme zu.

4-Tage Wetter

Regenradar

Niederschlagsradar(Wetterradar) für Deutschland

Kategorien

Über uns !

Das offizielle Sprachrohr des Seniorenbeirates
der Stadt Papenburg – nicht nur für Senioren
Schon bei der Gründung des Seniorenbeirates Papenburg am 27. März 1996 kam die Idee auf, auch eine eigene Zeitschrift für die Senioren herauszugeben.

Diese sollte über das Vereinsleben berichten, interessante Themen aufgreifen, Ratschläge erteilen, aktuelle Vorschriften und Tipps behandeln.

Der „Gründungs-Redaktionsstab“ erstellte die Fidibus-Hefte Nr. 1 bis Nr. 51 im Zeitraum vom September 1997 bis März 2010.

Der zweite Redaktionsstab gab von Juni 2010 bis November 2012 die Hefte Nr. 52 bis Nr. 62 heraus.

Seit Heft Nr. 63 im März 2013 ist der amtierende Redaktionsstab für die Fidibus-Reihe verantwortlich.

Feste Rubriken des Fidibus sind:
〉〉der Veranstaltungskalender
〉〉Hinweise aus der Rechtsprechung
〉〉Deutsche Schreibschrift
〉〉Rezepte
〉〉humorvolle Beiträge
〉〉Rätsel-Beiträge in „Platt“
〉〉verschiedene sonstige Artikel

Der Fidibus erscheint viermal im Jahr, ist 28 Seiten stark und kostet einen Euro.

Drei farbige Seiten werden für Werbung freigehalten.

Der Fidibus wird von einem festen Abnehmerstamm gekauft, der ihn an seine Kundschaft oder Patienten weitergibt.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle, auch im Namen des Seniorenbeirates, herzlich
bedanken