Fidibus-Papenburg.de

Heftpflaster

Oktober 01
00:45 2013

Ein kurzer Artikel in der Zeitschrift „PTA Professional“ vom Juli 2013 hat mich veranlasst, mich mit der Entstehung des Heftpflasters zu beschäftigen.

In dem Artikel „Pflaster – Geschichten“ heißt es: „In Deutschland ziehen sich täglich 800.000 Menschen eine Bagatell – Verletzung zu. Oft heißt es dann: Pflaster drauf und fertig! Das Pflaster in der heutigen Form gibt es bereits seit über 90 Jahren: Im Jahr 1922 brachte das Unternehmen Beiersdorf mit Hansaplast das erste wirkstofffreie Pflaster der Welt zum Schutz von kleinen Hautverletzungen auf den Markt. …“

Die Geschichte des Pflasters ist also untrennbar mit dem Namen „Beiersdorf“ verbunden.

Dabei hat der Mann, nach dem eines der erfolgreichsten deutschen Unternehmen benannt wurde, nur 10 Jahre etwas mit dieser Firma zu tun gehabt.

Paul Carl Beiersdorf wurde 1836 in Neuruppin in Brandenburg geboren. Er wurde Apotheker und übernahm 1880 die Merkur – Apotheke in der Mühlenstraße im Hamburger Stadtteil Wandsbeck. Dort lernte er den Hautarzt        Dr. Paul Gerson  aus Unna kennen. Der kümmerte sich viel um Patienten, deren Haut von Ausschlag befallen war. Er suchte nach einer Möglichkeit, Arzneimittel dauerhaft auf kranke Haut aufzubringen. In Beiersdorf hatte er den richtigen Partner gefunden, der sich  in seinem Apothekenlabor daranmachte, eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Am 28. März 1882 war es so weit: Das Kaiserliche Patentamt stellte Paul Carl Beiersdorf eine

Urkunde zur „Herstellung von gestrichenen Pflastern“ aus. “ Darin heißt es : „Auf eine zarte Guttaperchaschicht, welche auf Mull … verteilt ist, streicht man gleichmäßig die aus Vaselin, Schmalz, Talg … und Arzneistoff bestehende Pflastermasse“.

Guttapercha ist der Saft eines malaiischen Baums und dichtet hervorragend ab. Der Wirkstoff sickert nicht nach außen und kann an lokal begrenzten Stellen eingesetzt werden. Als Klebematerial wurde Kautschuk eingesetzt. Die neuen Pflaster wurden als „Guttaplaste“ bezeichnet. Sie passten sich bei Körpertemperatur der Haut an und waren gut verträglich.

Das Produkt kam hervorragend an. Schon bald beschäftigte Beierdorf  neun Werksarbeiter, die täglich mehrere hundert Meter des beschichteten Mulls mit der medizinischen Pflastermasse bestreichen mussten.

Zu den damals verwendeten Arzneistoffen gehörten auch Blei, Borsäure und Quecksilber: Substanzen, die heute niemand mehr auf die Haut aufbringen würde.

 

Die Patentschrift war auf jeden Fall die Geburtsurkunde für die Firma, die Beiersdorf in Altona als Fabrik dermotherapeutischer Präparate gründete. Mit 50 verschiedenen Wirkstoffen gabt es die Pflaster bald.

Trotz dieses Erfolges verkaufte Beiersdorf 1890 seine Firma mit elf Mitarbeitern an Oscar Troplowitz, einen aus Oberschlesien zugewanderten Apotheker-Kollegen.

Troplowitz entwickelte auf Anraten des Hautarztes Unna  Pflaster ohne Arzneistoffe zur Wundversorgung. Er stellte den Chemiker    Isaak Lifschütz ein und beauftragte ihn mit der Entwicklung eines geeigneten Klebstoffs. Der erste Versuch klebte so gut, dass die Haut Schaden nahm. Doch Troplowitz machte aus dem Nachteil einen Vorteil und brachte das Klebeband trotzdem auf den Markt: zum Flicken beschädigter Fahrradschläuche.

Später wurde daraus der durchsichtige Beiersdorf-Kautschuk-Klebefilm – der seit 1936 Tesa-Film heißt.

 

Lifschütz und Troplowitz entwickelten 1901

ein mit einer Zinkoxid-Kautschukharz-Masse bestrichenes Viskoseband, das sie Leukoplast

nannten. Ärzte fixieren damit heute noch Mullverbände. Diese Erfindung erlebte  Beiersdorf

schon nicht mehr: er starb 1896.

Bis der Wundschnellverband erfunden wurde, vergingen weitere 21 Jahre. Zur der Zeit war

die Firma Beiersdorf nach dem Tod von Troplowitz 1918 schon eine Aktiengesellschaft.

1922 kam die Kombination aus selbstklebendem Pflaster und Mullauflage auf den Markt:

das Hansaplast, ein Schnellverband, der direkt über die offene Wunde geklebt wird.

Wie der Name entstanden ist, weiß die Firma selbst nicht mehr so genau. Der Firmensitz in

der Hansestadt Hamburg wird wohl Pate gestanden haben.

Inzwischen ist das Pflaster – Sortiment auf rund 450 Produkte angewachsen.

 

 

0 Kommentare

Derzeit ist kein Kommentar vorhanden !

Noch ist kein Kommentar vorhanden ! Möchtest du das ändern ?

Schreibe ein Kommentar

Schreibe ein Kommentar

Ich stimme zu.

4-Tage Wetter

Regenradar

Niederschlagsradar(Wetterradar) für Deutschland

Kategorien

Über uns !

Das offizielle Sprachrohr des Seniorenbeirates
der Stadt Papenburg – nicht nur für Senioren
Schon bei der Gründung des Seniorenbeirates Papenburg am 27. März 1996 kam die Idee auf, auch eine eigene Zeitschrift für die Senioren herauszugeben.

Diese sollte über das Vereinsleben berichten, interessante Themen aufgreifen, Ratschläge erteilen, aktuelle Vorschriften und Tipps behandeln.

Der „Gründungs-Redaktionsstab“ erstellte die Fidibus-Hefte Nr. 1 bis Nr. 51 im Zeitraum vom September 1997 bis März 2010.

Der zweite Redaktionsstab gab von Juni 2010 bis November 2012 die Hefte Nr. 52 bis Nr. 62 heraus.

Seit Heft Nr. 63 im März 2013 ist der amtierende Redaktionsstab für die Fidibus-Reihe verantwortlich.

Feste Rubriken des Fidibus sind:
〉〉der Veranstaltungskalender
〉〉Hinweise aus der Rechtsprechung
〉〉Deutsche Schreibschrift
〉〉Rezepte
〉〉humorvolle Beiträge
〉〉Rätsel-Beiträge in „Platt“
〉〉verschiedene sonstige Artikel

Der Fidibus erscheint viermal im Jahr, ist 28 Seiten stark und kostet einen Euro.

Drei farbige Seiten werden für Werbung freigehalten.

Der Fidibus wird von einem festen Abnehmerstamm gekauft, der ihn an seine Kundschaft oder Patienten weitergibt.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle, auch im Namen des Seniorenbeirates, herzlich
bedanken