Fidibus-Papenburg.de

Wilhelm Conrad Röntgen

April 26
18:12 2015

»Erfindungen und Entdeckungen gehören der Allgemeinheit und dürfen nicht durch Patente, Lizenzverträge und dergleichen einzelnen Unternehmungen vorbehalten bleiben.«

Zitat von Wilhelm Conrad Röntgen

Am 27.03.1845 wird Wilhelm Conrad Röntgen in Lennep (Stadtteil von Remscheid) geboren. Sein Vater Friedrich Röntgen ist Tuchfabrikant und entschließt sich 1848 mit seiner Frau Charlotte und dem Sohn nach Appeldoorn (Niederlande) zu ziehen, da die wirtschaftlichen Möglichkeiten für die kleine Familie sich besser darstellten.

Wilhelm Conrad Röntgen besuchte die Technische Schule in Utrecht, wurde aber von der Schule verwiesen, weil er für die Karikatur eines Klassenlehrers verantwortlich gemacht wurde.

1865 begann er ein Studium der Maschinenbaukunde in Zürich. Er wurde ohne Abitur zum Studium zugelassen, da die Aufnahme durch eine Aufnahmeprüfung ermöglicht wurde.

1868 erhält er sein Diplom als Maschinenbauingenieur dem sich ein Aufbaustudium in Physik bei August Kundt anschließt.

Nach seiner Promotion in Physik an der Universität Zürich 1869 begleitet er Kundt als Assistent nach Würzburg und veröffentlicht seine erste wissenschaftliche Arbeit “Annalen der Physik und der Chemie“.

1872 heiratet er in Appeldoorn Anna Seiler, die Tochter eines Gastwirtes, und erhält am 13. März 1874 an der Universität Straßburg seine Habilitation, die ihm von der Universität Würzburg vorher verweigert wurde, da er kein Abitur hatte.

An der landwirtschaftlichen Akademie in Hohenheim wird ihm 1875 die außerordentliche Professur für Physik und Mathematik verliehen. Sein erstes festes Gehalt in seiner wissenschaftlichen Laufbahn bezieht er in Gießen, wohin er 1879 auf eine ordentliche Professur berufen wurde.

Nachdem Röntgen am 01.10.1888 auf das Ordinariat in Würzburg berufen wurde, wählte man ihn 1893 zum Rektor der Universität Würzburg wo er sich hauptsächlich mit der Verdichtbarkeit von Flüssigkeiten und den Eigenschaften des Quarzes beschäftigt.

Bei der Untersuchung der Leitung von Elektrizität in Gasen entdeckt er am 08.11.1895 zufällig eine unsichtbare Strahlung. Mit dieser Strahlung ist es möglich,  das verborgene innere eines Organismus zu betrachten.  Er bezeichnet sie als X-Strahlen, die später nach ihm als Röntgenstrahlen benannt werden.

Jetzt entstehen die ersten Röntgenbilder. Das erste Röntgenbild ist das Handskelett einer Frau mit über 20minütiger Durchleuchtungszeit. Die tödlichen Nebenwirkungen bleiben allerdings noch lange unbekannt.

„Eine neue Art von Strahlen“ wird von Röntgen publiziert und  das erste Röntgenbild erscheint bildlich in der „Wiener klinischen Wochenschrift“. Durch diese Öffentlichkeitsarbeit entwickelt sich die Röntgenologie weiter.

1900 wird Röntgen Professor an der Universität München und erhält 1901 den Nobelpreis für Physik. Die Patentierung lehnt er ab und stiftet den Preis von 50.000 Kronen der Universität Würzburg.

1920 geht er in den Ruhestand und stirbt am 10. Februar 1923.

 

 

0 Kommentare

Derzeit ist kein Kommentar vorhanden !

Noch ist kein Kommentar vorhanden ! Möchtest du das ändern ?

Schreibe ein Kommentar

Schreibe ein Kommentar

Ich stimme zu.

4-Tage Wetter

Regenradar

Niederschlagsradar(Wetterradar) für Deutschland

Kategorien

Über uns !

Das offizielle Sprachrohr des Seniorenbeirates
der Stadt Papenburg – nicht nur für Senioren
Schon bei der Gründung des Seniorenbeirates Papenburg am 27. März 1996 kam die Idee auf, auch eine eigene Zeitschrift für die Senioren herauszugeben.

Diese sollte über das Vereinsleben berichten, interessante Themen aufgreifen, Ratschläge erteilen, aktuelle Vorschriften und Tipps behandeln.

Der „Gründungs-Redaktionsstab“ erstellte die Fidibus-Hefte Nr. 1 bis Nr. 51 im Zeitraum vom September 1997 bis März 2010.

Der zweite Redaktionsstab gab von Juni 2010 bis November 2012 die Hefte Nr. 52 bis Nr. 62 heraus.

Seit Heft Nr. 63 im März 2013 ist der amtierende Redaktionsstab für die Fidibus-Reihe verantwortlich.

Feste Rubriken des Fidibus sind:
〉〉der Veranstaltungskalender
〉〉Hinweise aus der Rechtsprechung
〉〉Deutsche Schreibschrift
〉〉Rezepte
〉〉humorvolle Beiträge
〉〉Rätsel-Beiträge in „Platt“
〉〉verschiedene sonstige Artikel

Der Fidibus erscheint viermal im Jahr, ist 28 Seiten stark und kostet einen Euro.

Drei farbige Seiten werden für Werbung freigehalten.

Der Fidibus wird von einem festen Abnehmerstamm gekauft, der ihn an seine Kundschaft oder Patienten weitergibt.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle, auch im Namen des Seniorenbeirates, herzlich
bedanken