Fidibus-Papenburg.de

Die Küchen – Moritat

September 01
02:22 2015

Ernst Klotz, Dr. der Philosophie, letzter Hausdichter des Alten Simpl, eines Münchner Kabaretts, gilt als einer der Urväter der Schwabinger Bohéme. Man kann seinen Stil entfernt mit Morgenstern und Ringelnatz vergleichen. Er trat auch immer wieder mit seinen Gedichten, Balladen und Moritaten in der Schwabinger Katakombe auf, einer Kleinkunstbühne, wo ich ihn ab 1962 erleben durfte. Es war immer etwas Besonders, wenn er aus seinen Werken eine schräge Geschichte vortrug. Ich möchte Ihnen hier eine der Moritaten vorstellen, die mir von Ernst Klotz am besten gefallen:

 

„Die Küchen-Moritat“

Mariechen war höchst tugendsam, doch als ein schlechter Mensch mal kam und will, was da so üblich, ihr Ende war betrüblich.

Sie lebt von ihrem Mittagstisch. Sie kocht den Gästen Fleisch und Fisch und muss, sind sie erschienen, die Herren selbst bedienen.

War wunderschön von Angesicht, auch ringsherum, da fehlt es nicht. Drum viele abonnierten und kauend nach ihr stierten.

Der böse Karl kam stets zuletzt und er, sowie er sich gesetzt, belästigt ungeschliffen mit Reden sie und Griffen.

 

Sie gab ihm noch mal ein Besteck und rief: „Sie bleiben morgen weg ! Das geht nun schon seit Wochen !
Für Sie mag ich nicht kochen !“

Verschwand. Worauf er wutentbrannt mit dem Besteck ihr nachgerannt. Fand auch dank der Gerüche sie schnell in ihrer Küche.

Und während sie Kartoffel pufft, erstach von hinten sie der Schuft per Gabel. Mit dem Messer ging´s höchstwahrscheinlich besser.

Durchstach in seinem wilden Zorn das arme Mädchen bis nach vorn und sah sie samt den Zinken in ihre Pfanne sinken.

Doch da ihr Herzblut rausgezischt, das teure Gas im Herd erlischt, was, da er´s nicht bedachte, den Mörder um noch brachte.

Denn während er die Puffer aß, erledigte ihn still das Gas ! Starb er ohne Reu und Buße noch vor dem Apfelmuse.

Mariechen kam aus Tugend um, und die Moral heißt also drum: Gebt lieber solchen Rohlingen Bestecke nie aus Solingen !

Aus dem Buch „Die Wildsau“ von Ernst Klotz (* 04.02.1894 in Dresden † 27.08.1970 in Holzolling) mit Genehmigung des Süddeutschen Verlags München

4-Tage Wetter

Regenradar

Niederschlagsradar(Wetterradar) für Deutschland

Kategorien

Über uns !

Das offizielle Sprachrohr des Seniorenbeirates
der Stadt Papenburg – nicht nur für Senioren
Schon bei der Gründung des Seniorenbeirates Papenburg am 27. März 1996 kam die Idee auf, auch eine eigene Zeitschrift für die Senioren herauszugeben.

Diese sollte über das Vereinsleben berichten, interessante Themen aufgreifen, Ratschläge erteilen, aktuelle Vorschriften und Tipps behandeln.

Der „Gründungs-Redaktionsstab“ erstellte die Fidibus-Hefte Nr. 1 bis Nr. 51 im Zeitraum vom September 1997 bis März 2010.

Der zweite Redaktionsstab gab von Juni 2010 bis November 2012 die Hefte Nr. 52 bis Nr. 62 heraus.

Seit Heft Nr. 63 im März 2013 ist der amtierende Redaktionsstab für die Fidibus-Reihe verantwortlich.

Feste Rubriken des Fidibus sind:
〉〉der Veranstaltungskalender
〉〉Hinweise aus der Rechtsprechung
〉〉Deutsche Schreibschrift
〉〉Rezepte
〉〉humorvolle Beiträge
〉〉Rätsel-Beiträge in „Platt“
〉〉verschiedene sonstige Artikel

Der Fidibus erscheint viermal im Jahr, ist 28 Seiten stark und kostet einen Euro.

Drei farbige Seiten werden für Werbung freigehalten.

Der Fidibus wird von einem festen Abnehmerstamm gekauft, der ihn an seine Kundschaft oder Patienten weitergibt.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle, auch im Namen des Seniorenbeirates, herzlich
bedanken